WIR LIEBEN ES UNTERWEGS ZU SEIN

…und das wollen auch viele andere. Ob mit dem eigenen oder einem geliehenen Campingmobil: Der Drang draußen Natur und mobile Freiheit zu erleben erlebt seit Jahren und besonders seit 2020 einen Boom und hält an. Die Folge sind sehr viele Reisemobile, die die Infrastruktur, die Anwohner und zu häufig vor allem auch die Natur belasten. Leider werden inzwischen immer mehr Plätze für Camper verboten oder eingeschränkt, weil einige sich daneben benehmen – manchmal auch nur aus Gedankenlosigkeit oder sogar einfach bloß aus Unwissenheit.

Der Fokus dieser Seite liegt hier auf Personen, die gänzlich neu beim Campen sind und Personen, die sich einen Leihcamper für einen Urlaub mieten. Hiermit möchten wir ein Bewusstsein für einen respektvollen Umgang untereinander und vor allem für ein umweltbewusstes Campen schaffen: Eben Besser campen.

Damit wir weiterhin unsere Freiheit genießen können deshalb die dringende Bitte an uns alle:

In Naturschutzgebieten, z.B. Nationalparks, Biosphärenreservaten oder Biotopen, ist das Campen streng verboten

Hinterlasst bitte keinen Müll! Deponiert euren Müll nicht an überfüllte Mülltonnen. Auch die Mülltrennung sollte im Urlaub keine Pause machen. Engagierte Camper nehmen sogar fremden hinterlassenen Müll mit, sodass der Platz sauber bleibt. Bitte tut das nicht: Link Berchtesgadener Anzeiger 

Benutzt bitte eure WCs in den Fahrzeugen oder die am Platz. Gerade für Männer ist der Weg dorthin meist zu weit. Ihr seid nicht die letzten und nach euch folgen sehr viele Besucher. Auch das kurze Austreten am Rand summiert sich tausendfach.

Entsorgt euer Grauwasser an den hierfür vorgesehenen Stellen. Besonders die Chemietoilette muss gesondert geleert werden. Achtung: Es gibt Toilettensysteme (wie z. B. Trenntoiletten), bei denen es erlaubt ist, diese in normale WCs zu entsorgen.

Haltet soweit es geht viel Abstand zu anderen Campingmobilen. Dies kann je nach Platz unterschiedlich sein. Auch das unbedingte Reinquetschen zwischen zwei Fahrzeugen, sollte gut überlegt sein. Nutzt den vorhandenen Platz aus!
Einen Platz für einen Ausflug/Einkauf zu reservieren ist nicht fair.

Wohnmobilisten machen selten die Nacht zum Tag. Nach vielen Stunden an der frischen Luft winkt das gemütliche Campingmobil. Es ist rein gar nichts gegen gesellige Runden mit Musik einzuwenden, aber doch bitte mit Rücksicht. Auch wirklich störend: Die taghell leuchtende Außenbeleuchtung. Bitte stellt sicher, dass diese abgeschaltet ist, wenn ihr sie nicht benötigt.

Beurteilt von Platz zu Platz, ob das „typische Campingverhalten“ angebracht ist, oder nicht. Dazu gehört das Ausfahren der Markise, das Aufstellen von Stühlen bis hin zum Aufspannen von Wäscheleinen. Häufig wird auch beobachtet, dass Stühle und Tische zur „Sicherung“ des eigenen Platzes benutzt werden. Bitte schaut zuerst, ob ihr jemanden stört, bevor ihr euch „breitmacht“. Den Nachbarplatz mit Tischen und Stühlen für sich zu „reservieren“ ist ein absolutes No-Go..

Viele Camper besitzen Hunde und andere Haustiere. Bedenkt, dass die gleichen Regeln, wie im öffentlichen Raum bestehen. Lasst eure Hunde nicht freilaufen, es sei denn es ist explizit erlaubt. Dass die Hinterlassenschaften entfernt werden sollten, weiß bereits jeder Hundebesitzer.

Fühlt ihr Euch gestört? Redet miteinander! Bleibt dabei höflich und sachlich. Ein Lächeln ist oft der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen. Ein Fahrer versucht seit 10 Minuten in eine Lücke einzuparken? Helft dabei einen anderen Platz zu finden oder weist ihn ein!

Vanlust Logo
In einem Van unterwegs?
Schau dir hier die 10 Gebote von Vanlust an. Die Plattform für bewusstes Campen!
#CampierenMitManieren

INFORMATIONEN ZUM FLYER

Der Flyer ist in Zusammenarbeit mit einem kleinen Kreis Foristen entstanden. Der Flyer darf gerne in dieser Form weiterverbreitet werden.

Das Design ist geschützt.

Wollt Ihr euren eigenen Flyer erstellen? Dann findet ihr hier den Text. Wir freuen uns, wenn weitere Designideen entstehen, aber bitte nur mit unveränderten Text und Quellenangabe (bessercampen.de – QR Code muss nicht sein).

FLYER VERTEILEN

Bitte beachtet, dass ihr den Flyer nicht wild verteilt! Außer auf eurem eigenen Grundstück benötigt ihr hierfür eine Genehmigung. Wenn ihr Flyer auslegen wollt, holt euch hierfür eine Erlaubnis z.B. vom Platzbetreiber ein. Wir möchten auch nicht, dass dieser hinter einen fremden Scheibenwischer geklemmt wird. Vor allem sollte der Flyer eben nicht auf dem Boden landen, dies wäre der Initiative wirklich nicht förderlich. Also bitte: Obacht!


GRAFIK

Ich mag diesen Slogan, weshalb ich dazu eine Grafik angelegt habe. Bitte gerne nach Belieben verwenden!


LOGO

Du willst uns mit Logo verlinken? Gerne kannst du es hier herunterladen und verwenden.

STIMMEN + BEFÜRWORTER


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

26 Gedanken zu „Besser Campen“

  1. Vielen Dank für die Initiative. Als aktives Mitglied im Verein Freundeskreis Nationalpark Schwarzwald e.V. und Unterstützer des Schwarzwaldverein e.V. begrüsse ich alle Initiativen, die nachhaltigen Tourismus fördern und einen wichtigen Beitrag gegen Vermüllung im Wald leisten. Wir bereiten einen Antrag für ein EU-Projekt (namens Interreg) vor, welches sich mit den Themen Bildung, Kultur, Sport und Tourismus beschäftigt. Über neue Kontakte, engagierte Vereine und Netzwerk würden wir uns freuen. Termine und Öffentlichkeitsarbeit: http://www.klimakalender.de

  2. Ich finde das ganz großartig !!!
    Das MUSS ein jeder Camper gut finden, gesetzt den Fall, dass er „richtig tickt“ und die Grundzüge intermenschlichen Verhaltens lebt.
    Ich habe mir den Flyer und die Logos „down geloaded“ und werde diese auf meinen Touren an meinem WoMo aushängen.
    Alles Gute und…Rock On…!!!

  3. Hallo Ihr Lieben, ich finde die Idee mit eurem umweltfreundlichen Camping für sehr gut und für sehr nach beispielgebend . ich werde die Ideen auch am Campingplatz Lambach am Chiemsee in irgendeiner Weise umsetzen zu versuchen. viele herzliche Grüße Christa und Wolfgang

  4. Ja, super!
    Finde die Initiative sehr gelungen und werde mir den Flyer ausdrucken. Mir gefällt der Wortlaut und auch das Aussehen.
    Ein wichtiges Thema für alle die unterwegs sind. Definitiv!
    Grüße
    Klaus

  5. Habe zwar noch kein Wohnmobil, aber ich finde die Idee auch sehr gut. So eine Aktion hat es schon lange gebraucht.

    So schade, dass manche die Regeln total egoistisch einfach nicht beachten und dann alle anderen darunter leiden müssen.
    Ich hoffe dass diese Aktion viele wachrüttelt und sich dann viele auch dazu bekennen und mit guten Beispiel voranmarschieren… äh fahren 😉
    Viele Grüße aus Niederbayern.

  6. Ich kann der Aktion und den Appelen nur zustimmen. Was mir ganz besonders gefällt und ein besonderes Anliegen ist, das ist diese neue blöde Sitte „Stellplätze zu reservieren“ aus meiner Sicht ist das der Untergang des freien Reisens. Da kann ich auch nur appelieren dagegen zu sein und es den Platzbetreibern auszureden! 😟

  7. Als Wohnmobilvermieter, die ebenfalls Wert auf umweltbewusstes und nachhaltiges Verhalten legen, stehen wir voll hinter eurer Initiative.
    Wir wollen auch weiterhin die schönsten Plätze erkunden und vor allem auch der Nachwelt ein intaktes Ökosystem erhalten, das man auch in der nächsten Generation noch genießen kann.
    Nicht nur dafür lohnt es sich, unsere Natur zu erhalten und sorgsam mit unseren Ressourcen umzugehen
    Der Flyer wird ab sofort auf jedem Fahrzeug unserer Flotte zu finden sein.

    Viele Grüsse von den Maincampern aus Maintal

  8. Generell eine Gute Sache. Top!
    Zitat auf der Webseite: „Der Fokus dieser Seite liegt hier auf Personen, die gänzlich neu beim Campen sind und Personen, die sich einen Leihcamper für einen Urlaub mieten“
    Die dort aufgeführten Punkte sind mir schon bei sehr vielen Besatzungen negativ aufgefallen. Dabei hat es sich augenscheinlich aber nie um Leihmobile und Neucamper gehandelt, sondern um die berühmten alten Hasen, denen diese Punkte zum Grossteil sch****egal sind. Denen kommt man leider mit solchen Appellen nicht bei, da sie beratungsresistent sind. Stichwort „Altersstarrsinn“…

    1. Evelyn_SR aus dem Pösslforum

      Wenn man einen Sturkopf überzeugen will, werden selbst die besten bekannten Argumente wenig nützen um seine Überzeugung ins Wanken zu bringen das führt nur zur beiderseitigen Rechthaberei.

      Besser ist es ein gemeinsames Ziel anzusprechen und ihn bitten, sich auch dafür einzusetzen.
      Beide möchten doch auf keinen Fall, dass das freie Campen Deutschland in absehbarer Zukunft immer mehr eingeschränkt wird.

      „Ein Programm ist nicht dadurch widerlegt, dass die Zustimmung fürs erste noch auf sich warten lässt.“
      Willy Brandt in seiner Abschiedsrede.

  9. Ich finde diese Tipps sind doch Verhaltensregeln, die im allgemeinen Umgang mit unserer Umwelt und den Mitmenschen, völlig normal und Standard sein sollten. Das Problem ist einfach, dass, jetzt durch Corona verstärkt, viele Wohnmobilfahrer zum ersten mal, mit einem neuen oder geliehen Fahrzeug, unterwegs sind. Es herrscht dann die Meinung, die völlige Freiheit gewonnen zu haben. Vom Lagerfeuer am Baggersee bis zum Übernachtungsplatz in Naturschutzgebieten, wenig Rücksicht auf Anwohner und andere Wohnmobilfahrer. Ich fahre seit den 80er Jahren mit den WM in Urlaub, aber was sich in den letzten Jahren abspielt, ist unglaublich. Entgegenkommend auf der Straße wird gewunken, dass einem das Lenkrad aus der Hand rutscht und am nächsten Stellplatz rückt man dem Stehenden so auf die Pelle, dass der die Garage nicht mehr öffnen kann.
    Ich finde es muss bei den Fahrzeugübergaben, in erster Linie bei den Leihfahrzeugen, der Vermieter und Händler in die Pflicht genommen werden. Der muss dem Urlauber erklären, dass er nach drei Tagen, eine Entsorgungsstelle anfahren muss usw. Der muss ihn auf entsprechende Verhaltensregeln hinweisen. Auch das gehört zur Einweisung. Aber scheinbar geht`s hier nur Vermieten, Vermieten und Verkaufen, Verkaufen. Nach mir die Sündflut.
    Die folge der Verhaltensweise, dieser (wenigen) schwarzen Schafe, werden Verbote über Verbote und Einschränkungen über Einschränkungen sein.
    Ich bin nicht mehr bereit, dass ich alles akzeptieren. Ich will auch nicht den Sheriff spielen, aber ich spreche die Leute an wenn mir etwas negativ auffällt. Es kann nicht sein, dass sich die vernünftigen Wohnmobilfahrer und das ist nun mal die überwiegende Mehrheit, sich zukünftig nach diesen Problemfahrern richten muss.

  10. Prima Sache, ich bin mit allem einverstanden, habe nur einen Vorschlag für eine klarere Formulierung:
    „Nachtruhe (Lärm und Licht) …“ ist ja so gemeint, dass man keinen Lärm und möglichst wenig Licht bzw. kein andere störendes Licht macht.

    Daher vielleicht noch klarer formulieren: „Nachtruhe (kein Lärm, kein LIcht)…“ oder „Nachtruhe (kein Lärm, kein störendes LIcht)…“?

    Viele Grüsse aus dem Aargau (Schweiz)
    Udo

    1. Vielen Dank fürs Mitdenken Udo, das freut uns –

      wir haben es eigentlich extra so formuliert, damit jeder sich selbst seinen Reim darauf machen kann – das hast Du ja auch getan.

      Schreiben wir „Störendes Licht“ hin, geht sofort eine Diskussion los, ab welcher Zeit und Lichtstärke es denn nun störend ist –
      ich finde ein Erwachsener sollte doch fähig sein, das selbst zu entscheiden.

      Wie hier schon vielfach geschrieben wurde, handelt es sich eigentlich um Selbstverständlichkeiten, die einzuhalten wir bitten – zum Wohle aller.

      Liebe Grüße
      Evelyn

  11. Tolle Idee – da steht ich voll dahinter.
    Ich habe den Flyer gleich ausgedruckt und eingeschweißt.
    Werde ihn in meinen Wohnmobil deutlich sichtbar aushängen und hoffe, ich werde dann auch darauf angesprochen.

  12. Wir können diese Aktion nur begrüßen und unterstützen.
    Wir müssen so oder so nachhaltig und rücksichtsvoll handeln und die Welt den nachfolgenden Campern und unseren Kindern besser hinterlassen wie wir sie evtl vorgefunden haben.
    Daher unterstützen wir als Caravan-Vermieter-Bund dieses Projekt.
    Der Caravan-Vermieter-Bund vereint in seinem Netzwerk über 120 Vermieter von Reisemobilen, damit erreichen wir täglich potentielle NeuCamper und haben die echte Chance diese mit diesem Projekt auf den richtigen Weg zu bringen.
    Tolles Projekt, richtige Einstellung, lasst uns zusammen arbeiten

    Viele Grüße
    Detlef Scheer
    0172-21 111 89
    http://www.Caravan-Vermieter-Bund.de

  13. Vielen Dank für diese tolle Initiative!
    Es ist schön zu sehen, dass es vielen richtigen Campern am Herzen liegt, sich auch wie richtige Camper zu benehmen und ein positives Bild zu erzeugen. Dafür meinen herzlichen Dank!
    Ich werde mir einige Flyer in den Camper legen!
    Manchmal geschehen Verhaltensweisen auch aus Unwissenheit. Der Flyer und eine freundliche Sprache kann dazu beitragen dies zu beseitigen!
    Gruß
    Ralf

  14. Eine wichtige Initiative! Wichtig für die Umwelt, wichtig für unsere gemeinsame Leidenschaft!
    Auch wir setzen uns für umweltbewusstes Campen ein. Wir nennen uns WOHNmobil für Klimaschutz e.V. und sind eine bundesweite, gemeinnützige Initiative mit aktuell 133 Mitgliedern (Camper). Wir zahlen einen jährlichen Beitrag von 1 Cent pro gefahrenem Kilometer mit dem Campingfahrzeug (max. 100 Euro) und pflanzen mit diesem Geld und weiteren Spenden klimarobuste Bäume in Deutschland (bisher 722 Bäume). Wir wollen am Aufbau eines gesunden Mischwaldes der Zukunft mitwirken, denn der Wald ist ein wichtiger Lebensraum und CO2-Speicher. Daneben wollen wir das Bewusstsein für das eigene umweltbewusste Verhalten auf Reisen, Stellplätzen und Campingplätzen weiter steigern. Und wir wollen die Gestaltung und den Betrieb von Wohnmobilstellplätzen nach ökologischen Grundsätzen unterstützen und voranbringen. Wir sind eine noch junge Initiative und offen für Ideen und Anregungen.
    Wir könnten unser Engagement bündeln und – wo immer es geht – zusammenarbeiten. Es wäre schön, wenn Sie sich mal bei mir melden könnten.

  15. Hut ab vor deinem Engagement. Habe die Aktion im Forum verfolgt und finde es toll das ihr es durchgezogen habt.
    Ich betrachte mich nach gerade mal 6 Ausflügen mit dem Kasten ( special thanks to the virus ) auch noch als Anfänger.
    Bevor wir den Kasten bekommen habe, habe ich alles verschlungen was mit dem Thema zu tun hat.
    Ich denke das der ein oder andere mit Sicherheit auf deine Seite stößt und sich vielleicht einige Punkte verinnerlicht
    bevor er irgendwo negativ auffällt.
    Gruß
    Tom & Lotte

  16. Hallo an alle Camper und die „Geburtshelfer“ von bessercampen.de
    Der Flyer und die Seite sind super geworden und gerade für Einsteiger in das Thema ist das nochmal eine schöne Zusammenfassung. Kurz, freundlich und die wichtigsten Aufreger sind erwähnt. Hilft vielleicht auch eigenes Verhalten nochmal kurz zu überprüfen 😉. Dann hat‘s den Zweck ja schon erfüllt.
    Viele Grüße von Klarox aus dem Pösslforum

  17. Ich kann nur sagen RESPEKT.
    Der Flyer ist gut geworden und ich finde nicht anmaßend.
    Super umgesetzt.

    Mit freundlichen Grüßen vom linken Niederrhein

  18. Manfred Kaemmerer

    Es ist ja fast zu schade, dass diese Aktivitäten nur im „verborgenen“ stattfinden.
    Denkt vielleicht auch mal an eine kurze Pressemitteilung nach, um die entsprechenden Presseorgane zu erreichen, dazu vielleicht auch an die großen Wohnmobil-Vermieter

  19. Tag Zusammen,

    Glückwunsch, gute Aktion, hoffentlich regt es den einen oder anderen zum Denken an !!!

    Gruß, Gerstenmaier, einer aus dem Pössl Forum (u.a.)

  20. Hallo zusammen,
    schön, dass Ihr alle diese Idee unterstützt. Nach dem kontroversen Gerede ist es gut zusehen, dass Ihr einfach mal gemacht habt.
    Toll!!
    Viele Grüße,
    CrossPi aus dem Pösslforum